ein Kapitel aus meinem buch

Ist ein Wunder doch nur ne Verwunderung?

Der nächste Tag fängt spät an. Um genau zu sein hat er schon lange aufgehört. Ich wache Abends auf und es ist schon dunkel. Mein Nacken lässt schon mehr Spielraum zu aber vergisst einfach noch nicht was vorgefallen ist. Ich stehe schlapp auf und geh in die Küche runter und bemerke, dass keiner meiner Mitbewohner anscheinend mehr da ist. Ich setz mir nen Kaffe auf und als ich mich umdrehe sitzt Gregor da. “Hallo Gregor!” sag ich völlig abwesend. “OH MEIN GOTT!” schreie ich auf. “Wie bist du hier reingekommen!?” fasel ich wirr vor mich hin, wärend ich in der Küche hin und her stapfe.

“Hmm ja, gute Frage, äußerst passend, wenn es an jemanden gerichtet wär, der naja, NICHT ein Engel ist!”

Diesmal sitzt er gelassen in einem Morgenmantel an unserem Küchentisch und hält eine Zigarre in der Hand. “DU BIST KEIN ENGEL! Ich will es nicht mehr hören.” mir stockt der Atem “Du bist doch kein Stalker oder?” Ich versuche das Telefon zu orten.

“Hehe Stalker, ja der war gut!” kichert er vor sich hin. “Sogesehen stalken euch Engel eigentlich die ganze Zeit!” schmunzelt er.

“Alter du machst mich Irre! Geh raus, lass mich in Frieden!”

“hmm also nee, das ist jetzt schwierig zu erklären, aber das ist nicht eine Wahl die du in nächster Zeit treffen kannst!”

“Was meinst du damit?”

“Also wenn du in der Schule auch so schwer von Begriff warst wie jetzt….”

“WAS MEINST DU DAMIT?”

“Versetz dich in die Lage eines Menschen, der auch nur für einen Moment begreift, dass ein Engel gerade vor ihm sitzt, was wird der Grund seines besuches wohl sein?”

“Eine ziemlich abgefahrene Psychose?”

Er schmunzelt schon wieder. Mein Gott wie ich sein schmunzeln hasse.

“ja nein, ne Psychose hast du eben nicht mein Freund!”

“Wer sagt dass ich sie habe, ich dachte an eine andere Person hier im Raum!”

“Oh echt sind deine Mitbewohner noch da… Ich wusste nicht! Sorry schlechtes timing…”

“DICH! DICH mein ich!”

“Achsooo, hehe, ja nein. Aber netter versuch! Wenn du das nächste mal ein Witz machen willst versuch die Pointe ein bisschen mehr….”

“Alter was willst du?”

“Ok ich sehe wir brauchen erstmal eine Vertrauensbasis. Es ist wirklich schwer mit dir zu reden in letzter Zeit!”

“Oh ja sorry ich hab ganz vergessen, DASS WIR SCHON IMMER NETTE PLAUDEREIEN HATTEN!”

“Siehst du! Jetzt wirst du schon wieder so ranzig und schreist und so..”

Ich bin am Ende mit meinen Nerven. Ich möchte ihn anschreien und verprügeln und aus meiner Wohnung schmeißen. Ich hole Tief Luft und setze an los zu brüllen, als ich bemerke wie mein Mund sich öffnet, da aber keine Worte rauskommen, sondern ein unendlich tiefes Muuuuh Geräusch, mit allen Stimmbrüchigen Facetten, die so ein Geräusch mit sich bringt.

Mir Stockt der Atmen. Ich versuche gelassen das zu rekapitulieren, was zum Henker gerade aus meinem Mund rauskam. Gregor sitzt mir gegenüber in einem Schneidersitz auf dem Tisch und grinst mich schelmhaft an. Ich schüttel mein Kopf um ein nein zu signalisieren. Er nickt sichtlich zufrieden zufrieden. Das kann nicht sein. Er kann nicht ernsthaft der Grund für mein Muuhn sein oder? “Muuuuuuuuh?” “muuu…” “Mh?”

“gib es auf!” “Solange ich es nicht änder wirst du mir nichts weiteres sagen können als …” “MUUUUUHHHH”

Stille.

Das Geräusch des heizkörpers setzt ein um irgendwo im Haus einer Person ein wunderbar angenehmes warmes Bad zu heizen. Draußen hört man einige Autos vorbei fahren und Leute die an unserem Haus vorbeigehen und lautstark über etwas diskutieren.

“Ich sagte doch hör mir ZUUUUH! Du bist in einem Zustand, nennen wir es veränderter Realität! Im Moment hast du erkannt, dass du nicht sprichst sondern das Geräusch einer Kuh ziemlich exakt wiedergibst. Das wird so lange anhalten, bis ich dir genau erkläre warum das nicht stimmt!” Ich schüttel wirr den Kopf und packe mir an meinen Hals. Ich habe zu viel Angst um es nochmal auszuprobieren.

Gregor steht auf und geht gelassen ein paar schritte durch die Küche. “Weißt du. du bereitest mir echt eine harte Zeit! Nicht dass es nicht schön genug ist, dass ich mein Leben lang hier in dieser Welt bleiben muss. Jetzt wurde ich auch noch einer Anomalie zugeordnet, die sich einfach nicht festlegen will!” Ich verzieh mein Gesicht unverständnisvoll.

“Es ist einfach schon schwer genug euch Menschen, dass zu geben, was ihr wollt uind dafür zu sorgen, dass ihr es auch schätzt. Jetzt kommst du daher gelaufen und willst noch nicht mal was bestimmtes. Dann geb ich dir die Chance, das im nachhinein zu entscheiden und du machst dich lustig über mich. Es wurde folgendes entschieden.” Er baut sich auf und stellt sich mit den Armen an die Seite verschränkt hin. “Derjenige, dessen Vertrag es ist kein Vertrag zu haben, soll im Ausgleich an der intellektuellen Anschauung bis zu einem gewissen Grad teilhaben. Der Grad der teilhabe wird an seinen Wünschen und Ängsten bemessen.” Er schaut mich erwartungsvoll an, als ob ich ihm eine Reaktion geben müsste. Ich schüttel wieder unverständnisvoll mein Kopf und mache eine Geste, die ihm signalisiert, dass ich nichts aber auch gar nichts verstehe.

“Du weißt nicht was eine intellektuelle Anschauung ist?” Ich schüttel mein Kopf, mal wieder.

“Es ist eine Anschauung über die Prinzipien dieser Welt. Wer die Prinzipien dieser Welt anschauen kann, kann verstehen wie diese Welt ist. Mit anderen Worten, dem Menschen ist eine Welt immer nur gegeben. Du schaust sie an und versuchst sie zu verstehen. Wenn du aber die Prinzipien dieser Welt anschauen kannst, dann kannst du verstehen wie diese Welt gegeben wird. Das heißt auch wie sie anders gegeben werden kann, das heißt auch ganz anders. In deinem Fall mein Freund ist diese Anschauung an deine Wünsche und Ängste gebunden. Das bedeutet, je nachdem wie stark du dir etwas wünschst, wird die Welt dir diesen Wunsch in sich hervorbringen, allerdings ist Angst haben auch eine Form von Wunsch. Es ist die negative Form. Wenn du nicht völlig Angstfrei wünschst wird es nicht funktionieren. Allerdings erfüllen sich auch deine Ängste, wenn du nicht aufpasst.” Ich versuche das ganze irgendwie zu schlucken. Ich schlage mit der flachen hand gegen mein Kehlkopf und versuche damit ihm klar zu machen, dass ich eine Frage hab.

“Deine Stimme ist normal!” Sagt er grinsend, wärend er mit einer Hand durch die Luft wischt. Ich stöße ein Ton von mir um es zu überprüfen und als ich bemerke, dass es keine tiefe Kuh-stimmme ist die dabei herauskommt hol ich Luft und frage: ” Was heißt das ganze?”

Gregor schaut enttäuscht “Du bist wohl wirklich nicht der hellste?”

“Nein, das bin ich wohl nicht!”

Er guckt sauer weg und äfft mich nach “Na, nänana näna! Also du bekommst was du dir wünscht, wenn du es wirklich willst. Allerdings bekommst du auch das wovor du Angst hast!”

“Und warum jetzt auf einmal?”

“Weiß nicht, frag den Big Boss! Keine Ahnung irgendwas von Ausgleich und Harmonie oder so gefaselt!” Er wirft sein Kopf schnell demütig runter und brettert ein Herr ich preise deinen Namen runter.

“Gibt es Bedingungen?”

“Klar gibt es diiiee… Ich glaubs nicht… Denkst du schon wieder an fliegen oder sowas?”

“Nein” lüg ich

“Du kannst nicht die Grundprinzipien dieser Welt aufheben. Oben ist oben und unten ist unten. Was du machen kannst ist einen Einfluß auf die zukunft haben, sodass deine Wünsche sich erfüllen. Allerdings beginnt der neue Vertragszusatz erst ab morgen.”

“Aha und ja sagen wir mal, ich will meine Nachbarin nackt sehen….!”

Er guckt mich böse an.

“Das wär wohl so unanständig, dass die Realität mir ne Ohrfeige geben würde?!”

“Nein natürlich wirst du sie dann Nackt sehen, wusste nur nicht dass du so einen Geschmack hast” Sagt er und schüttelt seinen Kopf.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————

Farzam Seyed Fardowsi, 2013

All Rights Reserved
No part of the texts and poems published on this website or any of its contents may be reproduced, copied, modified or adapted, without the prior written consent of the author, unless otherwise indicated for stand-alone materials.

You may share this website by any of the following means:
1. Using any of the share icons at the bottom of each page (WordPress, Google Mail, Blogger, Twitter, Facebook, GoogleBuzz);
2. Providing a back-link or the URL of the content you wish to disseminate; and
3. You may quote extracts from the website with attribution to https://chojinbain.wordpress.com

For any other mode of sharing, please contact the author.

Commercial use and distribution of the contents of the website is not allowed without express and prior written consent of the author.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s