“In real”

embrace_II_1
And even though
some might think
it is the same,
I
don’t want to love
an idea
or just a name!
Don’t want to hold
onto the hopes
to hold you tight.
I
don’t want to miss
your body’s touch,
for what have might.
And even though
some might think
it is the same,
I
want you to love
in real,
not just in name!
copyright Farzam Mikail Fardowsi
Picture thankfully used from here

Will (edited)

And in my darkest hours
my god he held his hand on me.
Demons he devoured
souls he helped me free.

Oh god my thanks for thee!

Underneath the safety of the palm!
I sit alone and weep.
For the darkness in the world
and the endless love you give.

Oh god my thanks for thee!

Tears and tear I cry.
For the love I see by thee
no one to love have I.
But my love for you is real!

 

Copyright by Farzam Mikail Fardowsi

Die Großen

Die wahrlich großen
die sind nicht groß.
Sie wollen’s auch nicht sein.

Denn ihre Größe
liegt nicht im Maß.
Das Maß ist dem zu klein.

Wahrlich Große bücken sich
für Blumen und für Stein.

Sie kümmern sich
und lachen laut
und sind im Herzen rein.

Die echten Großen
schauen nach oben
und nicht von da herab,

ihre Größe liegt mehr im Tragen
der Lastens Schwere statt.
copyright Farzam Mikail Fardowsi

Nachhall eines Traums

Ich hab heute in meinem Traum jemanden angeschrien:

“Das ganze Getue und Gejammere und diese soziale Kollektivdepression geht mir auf den Sack!!!! Wisst ihr warum ihr euch alle so leer fühlt im tiefsten inneren? Weil ihr die Inhalte abschaffen wolltet…JA…Alles könnte ja alles Bedeuten….ihr wolltet von allem das beste kosten und euch für nichts entscheiden…”

Jetzt frag ich mich, was das über mich aussagt??? 🙂

 

 

Bild dankend entnommen von hier

Egal

“Egal”

Meine Liebe gebietet
keinen Gebieter!

Sie stellt die Frage
nach dem Opfer nicht!

Sie trägt mich durch mein Leid
anstatt mich darin zu testen!

Meine Liebe steht mir bei
anstatt gegenüber!

Und wenn sie kommt
wird es egal sein,

ob wir genug haben,
oder uns genug sind,

ob wir uns binden
oder in einem Kind vereinen,

ob auch jeder anderen Frage willen!

Denn es wird nur eine Frage geben,
die von Bedeutung ist!

“Will ich mein Leben mit dir teilen?”

Alles Andere ist egal!

copyright by Farzam Mikail Fardowsi

Der Narr

Wer zum erstenmal liebt,
Sei’s auch glücklos, ist ein Gott;
Aber wer zum zweitenmale
Glücklos liebt, der ist ein Narr.

Ich, ein solcher Narr, ich liebe
Wieder ohne Gegenliebe!
Sonne, Mond und Sterne lachen,
Und ich lache mit – und sterbe.

Heinrich Heine
deutscher Dichter,
Erzähler und Romancier

 

Antwort:

Ach welch Glanz
welch unentwegte Pracht!
Die Liebe sich der Einsamkeit
gar zeigt in ihrer Tracht!
Ich bin nicht Gott, noch Narr
mehr bin ich satt
von dieser Speise!
Dass sie mich mehr zweimal

nun essen ließ,

alleine!

So weine ich nun leise!

Farzam Mikail Ferdosi
Poet, nicht mal mehr ein Narr! 😉

Um es nochmal philosophisch genau zu formulieren:

 

  • Jemand, der aus sich selbst heraus oder in irgendwelche Schriften (die es meistens im allgemeinen verbieten!) nach Gründen, Passagen und Stellen sucht, die völlig aus dem textlichen und historischen Kontext gerissen werden, um an gezielten oder an unbeteiligten, unschuldigen und völlig dem Zufallsprinzip anheim fallenden Personen Gewalt zu begehen bzw diesen zu rechtfertigen, ist unverzeihlich schuldig und begeht ein Verbrechen an der Menschlichkeit und sich selbst. Dieses gilt unabhängig einer Rasse, Nation oder Kultur und Glaube.

  • Jemand der ein Attribut, auf kultureller, äußerlicher, den Lebensumständen beschränkender oder eine Gruppe auf eine bestimmte Gegebenheit zusammenfassender Hinsicht benutzt, um zu behaupten, weil ein jemand dieser gruppierenden Zusammenfassung etwas gemacht hat, würden alle Anderen oder die meisten dieser Gruppe genau das gleiche begehen, bedient sich einer rassistischen Äußerung und sollte überlegen, ob er selbst nicht dabei ist, den Grundstein für eine spirale der Gewalt zu legen bzw. Verhetzung zu begehen.