Egal

“Egal”

Meine Liebe gebietet
keinen Gebieter!

Sie stellt die Frage
nach dem Opfer nicht!

Sie trägt mich durch mein Leid
anstatt mich darin zu testen!

Meine Liebe steht mir bei
anstatt gegenüber!

Und wenn sie kommt
wird es egal sein,

ob wir genug haben,
oder uns genug sind,

ob wir uns binden
oder in einem Kind vereinen,

ob auch jeder anderen Frage willen!

Denn es wird nur eine Frage geben,
die von Bedeutung ist!

“Will ich mein Leben mit dir teilen?”

Alles Andere ist egal!

copyright by Farzam Mikail Fardowsi

Blicksprache

Wo sind sie hin
deine Augen?

Das Glitzern und das Lachen,
die sich einst darin
so heimisch machten.

 

Wer gab dir das
das Matt was du jetzt trägst?

Dein Blick der immer tiefer
sich dem Boden neigt,

versteckt und sich vergräbt.

 

War ich am schlafen
oder du zu wach?

Was ist passiert?
Warum glaube ich dir nicht mehr

wenn du lachst?

 

Wann wurd’ ich taub?

Wieviele Tränen fielen
unerhört zu Grund?

Gabst du mich auf?

 

So bitte sprich!
Denn die Sprache deiner Augen
reißt mich entzwei,
entblößt dir meine Ängste
und öffnet dir mein Herz.

Ich will das nicht!

Ich ertrag’ nicht deinen Schmerz.
So bitte sprich!

 

 

Copyright by Farzam Mikail Fardowsi

 

 

The show must go on

Wenn mein Leben sich in der versteckten Kamera abspielen würde,
würde sich einfach nichts mehr für mich verändern!

Keine Überraschung mehr!
Keine Erleichterung!

Ich glaube das einzige Wort,
das meinem Gefühl nahe kommen würde
ist mittlerwelle Langeweile!

Langeweile

über die Entrüstungen
und das auf und ab dieses Lebens.

Langeweile

über die täglichen Niederschläge
und die ganzen Baustellen in meinem Leben.

Ja

es ist leider nicht mehr so,
dass ich nach den Tiefpunkten
mich über die Höhepunkte freue.

Denn alles ist so absehbar.
Nach dem Tief kommt das Hoch!
Und danach fängt das Ganze von neuem an!

Lass es geschehen!

Nimm es einfach an
sag ich mir.
Aber die Wahrheit ist,
auch wenn ich immer noch
mich und all meine Lieben liebe,

dass die wenigen kurzen, ruhigen
und liebevollen Momente
die aufregendsten für mich sind.

Und diese mich mit Angst erfüllen!
Weil ich weiß, dass das Rad
sich wieder dreht

und die Ganze Scheiße von neuem beginnt!
The show must go on!
Nur wer sind diese beschissenen, sadistischen Zuschauer eigentlich?

Farzam Mikail Fardowsi

Für die Ewigkeit bereit

Ich Tor.
Denn töricht ist es
trotz der Einsamkeit zu lieben,
tragisch aber,
gemeinsam ohne liebe sein!

Seelig sind die,
die sanften, die liebenden!
Jene,
dessen Herzen die Quelle sind
für diese Welt.

Jene die losziehen für die Liebe,
um ein Heim zu finden
und jene,
die endlich heimkehren,
um bei den Liebenden zu sein.

Komm und finde eine Welt in meinen armen!
Deine,
um nun ganz genau zu sein.
Was dann kommt,
das wage ich nicht zu bezeichnen.
Doch mit dir im Arm
bin ich für die Ewigkeit bereit!

Farzam Mikail Fardowsi

Der Narr

Wer zum erstenmal liebt,
Sei’s auch glücklos, ist ein Gott;
Aber wer zum zweitenmale
Glücklos liebt, der ist ein Narr.

Ich, ein solcher Narr, ich liebe
Wieder ohne Gegenliebe!
Sonne, Mond und Sterne lachen,
Und ich lache mit – und sterbe.

Heinrich Heine
deutscher Dichter,
Erzähler und Romancier

 

Antwort:

Ach welch Glanz
welch unentwegte Pracht!
Die Liebe sich der Einsamkeit
gar zeigt in ihrer Tracht!
Ich bin nicht Gott, noch Narr
mehr bin ich satt
von dieser Speise!
Dass sie mich mehr zweimal

nun essen ließ,

alleine!

So weine ich nun leise!

Farzam Mikail Ferdosi
Poet, nicht mal mehr ein Narr! 😉

Complementary

6951783-tree-sunset-wallpaper

 

A window’s heart gets flattered
when the sun is shining through.

A door’s destiny is just a key

The coffee and the milk
are made
to a perfect bride and groom.

The sand is never lonely by the sea.

And everything in this world
has a complementary.

But why is no one here with me?

And sacred love is given
as a shared entity.

But still is no one here for me!

 

Copyright by Farzam Mikail Fardowsi

Bild danken entnommen von 7-themes.com

Das letzte Blatt im Herbst

(gewidmet den vergessenen Kindern im Krieg und allen, die einen inneren oder äußeren Kampf führen)

Lass los kleines Blatt!
Die Zeit ist reif.
Du musst kein Krieger sein,
mehr!

Lass los kleines Blatt!
Lass dich hinunter!
Ich weiß,
denn Kämpfen fällt dir
schwer.

Was dich gehalten hat
ist längst schon weg.
Mach Platz!
Denn neues kommt
alsbald.

Kein Platz
für kleine Blätter.
Lass los,
und komm zurück
als Wald!

Copyright by Farzam Mikail Fardowsi

Die Suche/The Search

Männer suchen die Befriedigung!
Frauen suchen die Befriedigung!

Ein Mann sucht die Befriedigung!
Eine Frau sucht die Befriedigung!

Frauen suchen die Befriedigung!
Männer suchen die Befriedigung!

Eine Frau sucht die Befriedigung!
Ein Mann sucht die Befriedigung!

So sucht jeder friedlos aneinander vorbei!

© Farzam Mikail Fardowsi


Men are searching for the satisfaction!
Women are searching for the satisfaction!

A man is searching for the satisfaction!
A woman is searching for the satisfaction!

Women are searching for the satisfaction!
Men are searching for the satisfaction!

A woman is searching for the satisfaction!
A man is searching for the satisfaction!

So everybody is searching blindly unsatisfied.

© Farzam Mikail Fardowsi

Forgive (an old one but timeless)

forgive1

How do we dare seek forgiveness
without forgiving another?
How do we call ourself righteous
if right is just for you
and not for each other?

How do we demand goodness of heart
without our hearts on the line?
How do we dare seeking trust
in words of blood
in this time?

How have we succeeded alone
without anyones help,
when each dyme we now own
lacks
someone other instead?

How do we expect a freedom lasting
paid in colorful red?
How can we make money
out of blood
with no trace of conscience instead?

Without forgiveness in you
you are not forgiven at all!
For getting forgiveness
only forgivers are part!

© Farzam Mikail Fardowsi

Picture thankfully used from here

Der Träumer (Neue letzte Strophe wie angekündigt)

c705494fdf39510214abe9732b0a7454

Erinnerungen
an deine zarten Hände,
die mir durch die Haare gehen,
sind heut mir Decke für die Nacht.

Ich schlafe,
nicht weil ich Müde bin,
weil ich in meinen Träumen,
deine Hände halten kann.

Ich träume!
Denn ein Kuss ist unsere Begegnung,
ein Leben deine Lippen,
und der Tod ohne Bedeutung
in deinen Armen liegend.

Komm lass uns fortgehen,
wo das Wachsein sich verliert,
wo das Leben in uns ist,
wo wir Kind sind,
wo die Kleider der Erwachsenen
von unseren Körpern fallen.

Lass uns lieben wie Gott uns schuf,
unsere Lippen auf uns spüren,
unsere Worte meinen lassen, was sie sind
und nicht was sie bedeuten könnten.

Das traurige kommt dann,
sanft dem schönen Traume folgend,
im Vergessen!

Denn jedesmal wenn ich aufwache
glaubte ich mich längst bei dir!

Foto bei Pinterest gefunden und dankend verwendet