Die Großen

Die wahrlich großen
die sind nicht groß.
Sie wollen’s auch nicht sein.

Denn ihre Größe
liegt nicht im Maß.
Das Maß ist dem zu klein.

Wahrlich Große bücken sich
für Blumen und für Stein.

Sie kümmern sich
und lachen laut
und sind im Herzen rein.

Die echten Großen
schauen nach oben
und nicht von da herab,

ihre Größe liegt mehr im Tragen
der Lastens Schwere statt.
copyright Farzam Mikail Fardowsi

Coping with depression (part 2)

The worst feelings (part 2):

Feeling armless but everybody shows you appletrees and ask of you to pick the apples.

  • The worst thing about this is, that somehow nobody understands that in this moment you are not just feeling armless, you are armless. The pressure induced by everybody to do the things you are not able to do in this moment produce a vicious circle. In this vicious circle you feel even more unable, because you cannot do the easiest things everybody are asking of you, therefore you feel even more armless.

Als ich da saß und um Rat bat

Деревья, одиночество, трава, природа, пейзажи, фото, 2560x1569

Die Liebe hab ich mal verloren,
wie so manches, vieles!
Und irgendwann,
als ich nichts mehr hatte,
was ich noch verlieren kann,
verstand ich mich allein.

Einsam

So fragte ich und bat um Rat!

Die Antwort kam alsbald:
“Liebe dich selbst! Erst dann kann jemand sich in dich verlieben”

So begann ich mich zu lieben!

“Wer sich liebt, der isst gesund!”

Und ich begann gut zu essen.

“Wer sich liebt, betreibt auch Sport!”

Auch Sport begann ich zu betreiben.

“Wer sich liebt, der strebt nach Wohlstand!”

Nun begann ich auch das Streben nach Wohlstand.

“Wer sich liebt, der hält einen gesunden Geist in einem Gesunden Körper!”

Ich begann einen gesunden Geist in einem gesunden Körper zu halten.

“Wer sich liebt, der hat…

…ein Auto… 
…ein Haus…
…einen Garten…
…eine Arbeit…
…Geld…
…Macht…
…Wissen…
…Autorität”

All das Beginnen führte mich dazu
wieder da zu sitzen und um Rat zu bitten.

Als ich da saß, autoritär, weise, mächtig, reich, beschäftigt, im Garten meines Hauses, habend, wohlhabend, sportlich, wohlgenährt, und mit meinem gesunden Geist im gesunden Körper liebevoll auf mich selbst blickend, erkannte ich:

Nun hat ich viel zu verlieren und ich fand mich weiterhin allein!

© Farzam Mikail Fardowsi

Picture thankfully taken from here

Selbstgenügsamkeit und Liebe

Es gibt Menschen, die trotz reichlicher Genügsamkeit gegenüber sich selbst, gerade weil sie für sich genug sind, wünsche haben, die unzertrennlich mit dem Selbst sind und dennoch nur im nicht-Selbst erreicht werden können. Zum Beispiel Kacken. Wenn ich kacken muss, kann ich mir noch so genug sein. Es gehört geradezu zu meinem Sein, meine Kacke in die Welt zu verteilen, was gesittet in der Modernen Welt bedeutet auf Toilette zu gehen. Ein geläufigeres Beispiel ist Essen. so manch einer hat schon probiert in Angesicht von Hunger sich selbst genug zu sein und dennoch nicht geschafft. Beides sind äußere Gegebenheiten, die ich unzertrennlich mit meiner Selbst akzeptieren muss. Desweiteren verhält es sich für mich nicht anders mit der Liebe. Continue reading

Zweite Hälfte erstes Kapitel (Schatten der Vergangenheit an einem sonnigen Tag)

Ich bin aufgewachsen mit der Vorstellung, dass nichts auf der Welt umsonst ist. Ich musste für jedes Spielzeug, was ich wollte, die hälfte der Kosten erarbeiten. Meistens spiegelten solche Arbeiten sich in Mülldienst, tägliche Hausarbeiten oder durch gute Noten oder sowas ähnliches wieder. Diese Arbeiten wurden mir dann als Guthaben gut geschrieben. Zwei Mark für Müll rausbringen, 5 Euro für spühlen und zum Beispiel 15 wenn ich den Rasen gemäht hab. Aber dadurch hab ich gelernt, dass alles einen Wert hat und dass man nicht einfach so etwas vom Leben bekommt. Leider hab ich dadurch auch den Eindruck gewonnen, dass wenn ich etwas leiste, ich auch etwas von der Welt verlangen kann.

Kein Vertrag… sag ich mir mal wieder.

Continue reading