Erwachen aus Taubheit der Alltäglichkeit (3 Kapitel, 1 Hälfte)

Image

“Was meinst du damit?” frage ich ihn neugierig.

“Wie ich es gesagt habe natürlich, ich mein, was kann man denn da nicht verstehen?”

“Alles?” sag ich empört.

“Also ja halt… du hast kein Vertrag!”

“Das hast du schon gesagt.”

Er atmete genervt ein. Ich warte auf seine Antwort. “Hast du dich schonmal gefragt, warum dir nicht zukommt, was du verdienst? Nein, anders…warte mal… weißt du was du vom Leben willst?”

“Ich verstehe nicht!”

Er springt von einem Bein aufs andere sichtlich frustriert.

“Was ist das wichtigste….Nein… was wäre das wichtigste, ich meine halt das, was du bekommen könntest und es aber nicht hast…. also vielleicht hast du auch und weißt es nur noch nicht!”

“???”

“ok” atmete er tief ein ” Nochmal… wenn man dir alles anbieten würde, was du willst, was würdest du mehr als alles andere haben wollen?”

“Weiß nicht, ich denke im Moment hätt ich gerne eine Dusche” sag ich während ich versuche den beissenden Gestank an mir nicht einzuatmen.

“Ha! Im Moment ist das Sprichwort. Das hast du damals auch gesagt.” Erwartungsvoll schaut er mich an. Ich wundere mich darüber, dass er ohne ein Wimper zu zucken ignoriert, was er mir vorhin angetan hat.

“Haben wir uns schonmal kennengelernt?”

Continue reading

Resumé einer unverhofften Begegnung (2 Hälfte zweites Kapitel)

banksy-homeless-angel-black-colour-size-11309-15421_medium

“Sag mal spinnst du?” brülle ich los, “Was geht bei dir?”

Direkt über mir auf dem Baum seh’ ich jemanden stehen, der mit einer Hand in die Seite, die Andere an den Baum gestützt, in die Ferne schaut und vor sich hinpinkelt. Im Mundwinkel schaukelt eine Zigarette hin und her. Obwohl ich nicht direkt rein schaue, blendet mich die Sonne, weil sie gerade untergeht.

“Oh da ist ja jemand?” stößt er überrascht mit der Tiefenentspannung einer Hindu-Kuh, aus einem Gedanken aufwachend, aus.

“Was geht? Sag mal bist du am PISSEN?”

“Huch, das tue ich ja wirklich!” erwidert er bemerkend.

Ein Moment der Perplexität macht sich breit, wir verweilen darin.

“Sag mal, KANNST DU AUCH AUFHÖREN DAMIT?”

Continue reading